Person

Ich wurde 1985 in Wien als Nachkomme politischer Flüchtlinge aus Chile geboren, die nur knapp der Ermordung durch das faschistische Regime entkommen sind. Mir ist also die Wichtigkeit einer solidarischen Gesellschaft früh bewusst geworden. Ebenso wie die Notwendigkeit des persönlichen Engagements für sie.

Nach einer eher unglücklichen Schulkarriere absolvierte ich eine Lehre zum Buchhändler (2000-2003). Die Lehrzeit war für mich eine herausfordernde Erfahrung, auch wenn ich die Tätigkeit an sich sehr mochte. Gleichzeitig war sie der Grund mich gewerkschaftlich zu organisieren und im Anschluss beruflich in die ArbeitnehmerInnen-Vertretung (2003-2005) zu wechseln. Ich verstand dort, dass wir nur gemeinsam in der Lage sind eine gerechte Gesellschaft für uns alle zu ermöglichen.

Berufsbegleitend absolvierte ich die Berufsreifeprüfung und danach meine beiden Studien: Unternehmensführung mit Spezialisierung Coaching (FHW, 2004-2008) und Doktorat Psychotherapiewissenschaften mit Fokus Resilienz, Flucht und Traumatisierung (SFU, 2008-2010). In dieser Zeit war ich im familiären Institut für Sozial- und Gesundheitspsychologie als Geschäftsführer und in der Suchtpräventionsarbeit auf europäischer wie nationaler Ebene tätig (2005-2009).

Danach setzte ich meine Forschungsarbeit als Universitätsassistent (2009-2012) an der Sigmund Freud PrivatUniversität fort, mit besonderem Augenmerk auf den Bereich Vermögen & Generationen. Dabei stand die Erforschung transgenerationaler Beziehungen im Kontext von Reichtum im deutschsprachigen Raum im Mittelpunkt. Parallel dazu war ich als Leiter Kommunikation & Kooperationen auch für die internationale universitäre Vernetzung mitverantwortlich.

Nach der Zeit in der Wissenschaft entschloss ich mich in die Volksbildung (VHS Wien) zu wechseln. Ab 2012 war ich als Direktor der Volkshochschule Penzing tätig, von 2014 bis 2017 zusätzlich als Koordinator gesellschaftspolitischer Veranstaltungsreihen der Wiener Volkshochschulen. Dabei stand der Wissens- und Erfahrungstransfer aus Forschung & Praxis sowie die Eröffnung neutraler Orte der Begegnung und kritischen Reflexion im Vordergrund.

Von Dezember 2017 bis Juli 2018 wirkte ich als Bereichssprecher für Kinderrechte & Tierschutz im Parlamentsklub der Liste Pilz, wo ich in meinen Bereichen die Anliegen von über 220.000 WählerInnen auf parlamentarischer Ebene vertrat. Aktuell arbeite ich am Institut für Sozial- und Gesundheitspsychologie freiberuflich als Coach & Berater – ich biete dort Sozialcoaching an, sowie Beratungsleistungen für Non-Profit-Organisationen, gemeinnützige Vereine & Initiativen.

Neben meiner beruflichen Laufbahn zieht sich das ehrenamtliche politische Engagement wie ein roter Faden durch mein Leben. Vorläufige Höhepunkte stellen dabei die Kandidaturen zum Wiener Landtag & Gemeinderat 2015 sowie zum österreichischen Nationalrat 2017 dar. Mehr zu meinem Einsatz für Menschenrechte und Tierschutz findet sich im Bereich Politik.

Ich bin mit Veronika Bohrn Mena (ehemals Kronberger) verheiratet und stolzer Vater eines Sohnes.
Wir leben mit unseren beiden Katzen Mio und Yuri in Wien.